Deutschland

Leserbriefe an RT DE: "Für unsere derzeitige Regierung schäme ich mich zutiefst ..."

Leserbriefe an RT DE: "Für unsere derzeitige Regierung schäme ich mich zutiefst ..."Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/www.imago-images.de

Möchten Sie uns schreiben? Hier geht es direkt zum Eingabeformular für einen Leserbrief.

Mehr Leserbriefe finden Sie hier.

  • 25.02.2024 22:35 Uhr

    22:35 Uhr

    Leserbrief von Rico H., 25.02.2024

    Vorweg: Ich bin, seit ich auf RT mitlese, ein großer Fan von Dagmar Henn geworden. Deshalb ist ein großer Teil dieser Lesermeinung auf einen Ihrer Kommentare zurück zu führen. Ganz ehrlich? Ich glaube im derzeitigen "Deutschland" ..., wenn man es denn noch so nennen mag, ist nichts, aber wirklich auch gar nichts mehr mit rechtlichen Mitteln zu retten. Ein "guter Redenschreiber" würde jetzt hier mindestens 3 Beispiele aufzählen, doch ich bin es einfach nur noch leid. Und wenn ich eines in meinem Leben wirklich gelernt habe, dann dass ich der absolute Durchschnitt eines Deutschen bin. Soll heißen, wenn ich eine emotionale Regung empfinde, empfinden ganz-ganz-viele andere genau die selbe Regung. Und meine derzeitige Regung ist eben: Es geht nicht mehr weiter.

    Es gibt keine "anderweitige Möglichkeit" um die rechtsstaatliche Ordnung in D wiederherzustellen (oder im Schafsdeutsch: zu bewahren) Es gibt keine Möglichkeit oder um es mit den Worten des Art 20.4 GG zu sagen "Abhilfe" mehr. Im bundesdeutschen "Parlament", ein geschichtlicher Witz selbiges überhaupt noch so zu nennen, wird ein Offizier der Reserve ermahnt, weil er das Parlament mit dem zeigen der nationalen Symbole des Landes das Parlament an seine Aufgaben erinnert. Die "Regierung" des Landes veruntreut das Vermögen seines Staatsvolkes in dem es Selbiges ganz offen ins Ausland schaufelt, völlig ungeachtet ob es im Inland gebraucht wird. Ein Wirtschaftsminister, der das eigene Land und Volk negiert und ganz offensichtlich verachtet, eine "Chef-Diplomatin".... Entschuldigung, aber ich ringe gerade um Fassung, die in 2 Jahren Deutschland mehr Schaden zugefügt hat, als 150 Jahre anti-deutsche Propaganda der Anglo-Amerikaner und ein Kanzler der auf Grund vielfältiger Korruptionsskandale..., an die er sich "seltsamer Weise" nicht erinnern kann, erpressbarer ist, als ein sizilianischer Pate, eine Innenministerin, vor der sogar Erich Mielke und ich lehne mich soweit aus dem Fenster zu behaupten, sogar Joseph Stalin voller Ehrfurcht stramm stehen würden und vieles-vieles-vieles andere mehr.

    Nein, ich glaube instinktiv und zu 100% überzeugt, dieses Land ist nicht mehr zu retten. Dagmar Henn hat sich sehr viel gewählter ausgedrückt als ich es vermutlich je könnte, aber auch sie ist letztlich zu dem Schluss gekommen, dass nur ein Militärputsch die Bundesrepublik noch retten könnte. Ich sähe zwar noch eine andere Möglichkeit, aber Selbige dürfte nicht jedem schmecken und die Bundesrepublik wäre damit auch nicht unbedingt gerettet. Wie so oft in "deutschen Meinungsumfeldern". Also lassen wir meine Lösungsmöglichkeit mal außer Acht und bleiben beim BRD-Militärputsch, so unrealistisch er auch sein mag. Der Bundesdeutsche Generalstab wurde in den letzten 10 Jahren «durchgeputzt». Wenn ich allein die Meldungen über die Umtriebe des «neuen» Generalinspekteurs denke bekomme ich Würgereiz. Selbiger war immer dabei, wenn es darum ging, die BW gegen das eigene Volk zu positionieren, während altgediente und respektierte Kommandeure in Einzelfällen nicht einmal mehr Zeit hatten sich von ihren Soldaten zu verabschieden, so schnell wie sie pensioniert wurden. Aber selbst wenn diese wollten, würden sie keine Truppe finden, die das durchzieht. Aber ich will meine persönlichen Ansichten hier wie gesagt nicht zu hoch bewerten.

    Gen. Bräuer weiß vielleicht um Dinge, um die ich nicht weiß und handelt aus gutem Grund so wie er handelt. Das bleibt abzuwarten, aber es wäre durchaus möglich. Es macht allerdings schon einen sehr fraglichen Eindruck. Zurück zum Thema Militärputsch in D. Der ist so gut wie ausgeschlossen, da wie gesagt der Generalsstab ordentlich "gesäubert" wurde. (priv.Anm.d.Verf.: wie anscheinend in mehreren europäischen Armeen). Ein Putsch durch die derzeitige Generalität zur Rettung des Rechtsstaates, sofern er denn tatsächlich existierte, dürfte damit wohle eher ausgeschlossen sein. Anders würde es hingegen aussehen, wenn die Armee zum Schutz der Bürger gebraucht würde. Nur mal rein spekulativ. Angenommen, ein wie auch immer gearteter Aufstand, vielleicht durch wütende Palästinenser und/oder radikale Moslems (wie gesagt: NUR EIN BEISPIEL!) würde ausbrechen und die letzten noch funktionierenden Lieferketten brächen zusammen. Von «denen» (den "bösen" Moslems) machen sich nur wenige einen Kopf um morgen und wenn plötzlich nichts mehr da ist, geht es Scharf in den Großstädten.

    Diese Leute wissen wie man sich durchsetzt und auch wie man kämpft, wo man Waffen herbekommt usw. Die POLIZEI dürfte mit so was komplett überfordert sein. Und um heraus zu bekommen wie schwer urbane Kriegsführung ist, braucht man sich nur diverse Videos der Hamas aus Gaza anschauen. Auch wenn ich sehr weit von einem General entfernt bin, weiß ich genug um Kriegführung um zu behaupten, dass man urbane Kriegsführung (sofern möglich) vermeiden sollte. Die Moral der Truppe dürfte sonst sicher nicht die Beste sein und ich glaube ich lehne mich da nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass die meisten sich lieber zu Hause einer Dorf oder sonstigen Bürgerwehr anschließen, als sich von ihren Theorie-verliebten «Politoffizieren» verheizen zu lassen. Die Organisation wird tatsächlich also wie von Dagmar Henn angedeutet, tatsächlich auf die "unter Oberst-Ränge" zurück gehen und diese Trüppchen dürften sich dann auf die punktuelle Verteidigung von Kleinstädten und Dörfern konzentrieren, anstatt sich in Großstädten von allen Seiten beschießen zu lassen. Und jene örtlichen Gemeinschaften werden sich früher oder später..., sobald sie einiger maßen Ordnung in ihren Gebieten halten können zu größeren Gemeinschaften zusammenschließen. Eine Art Subsidarität. So lange bis sie ein politisches Gewicht erreicht haben, das von "Außenstehenden" als Verhandlungspartner anerkannt wird. Wer, was, wo oder wie das sein wird .... 🤷‍♂️ schauen wir mal. aber um eine radikale Umwälzung, kommt D wohl kaum herum. Ich glaube nach wie vor fest daran (eigentlich ist das ja eher Wissen als Glauben, aber ok) dass es zu Bürgerkriegsähnlichen Zuständen in D kommen wird. Nicht weil ich sie mir wünschte, sondern weil sie zwangsläufig geschehen werden. Nicht zuletzt weil es "von oben" so gewollt ist. Allein zweifle ich daran, dass es so ausgeht, wie es von oben gewollt ist ;) just my 2 Cent

  • 21:57 Uhr

    Leserbrief von Rimsky, 25.02.2024

    @ Süddeutsche Fürsorge für ältere Menschen. Ich hatte einen Traum: Die Berliner grünen Neonazis und ihre NATO-Kumpane bekommen vom Führer in Washington endlich das ersehnte Unternehmen Barbarossa 2.0 - geht aber wieder schief. Die Russen befreien uns nochmal, und die Sudelfedern der "Süddeutschen" werden umgesiedelt in schöne Tiny Houses in Sibirien!

  • 21:54 Uhr

    Leserbrief von Matthias G., 24.02.2024

    Ich bin langjähriger Abonnent der Wochenzeitung Junge Freiheit. Seit zwei Jahren stelle ich frustriert bis zunehmend empört fest, dass die Redaktionslinie sich überwiegend mit der NATO-Propaganda deckt. Darum schrieb ich einen Leserbrief, der in der Ausgabe Nr. 9/24 vom 23. Februar 2024 in der JF veröffentlicht wurde und den ich Ihnen hiermit gerne zur Kenntnis gebe. Er bezieht sich auf einen Artikel des US-Amerikaners Elliot Nearman in der JF 8/24.

    Der Autor sagt, die Ausführungen von Präsident Putin zur russischen (und, so ergänze ich, weil das gewiss mitgemeint sein dürfte) zur ukrainischen Geschichte seien "voller historischer Lügengeschichten und Groll gegen den Westen." Nun stehen aber Putins Ausführungen in allen entscheidenden Punkten in voller Übereinstimmung damit, was im 1974 erschienen Band 19 der Brockhaus-Enzyklopädie unter den Lemmata Ukraine, Ukrainer, Ukrainische Kirche, Ukrainische Kunst, Ukrainische Literatur, Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik und Ukrainische Sprache in insgesamt zehn Spalten ausgeführt wird. Wäre also mitten im Kalten Krieg die Redaktion des Wiesbadener Verlagshauses F. A. Brockhaus wahlweise nationalistischer russischer oder internationalistischer Sowjetpropaganda aufgesessen? Und was die US-Außenpolitik betrifft, will ich nur kurz erwähnen, was der US-Geostratege und Gründer des Beratungsinstituts Stratfor, George Friedman, vor dem Chicago Council on Global Affairs am 3. Februar 2015 zu Protokoll gegeben hat. Kernaussagen, soweit sie das hier zur Debatte stehende Thema berühren, waren folgende: Wenn die USA ihre Position als einzige führende Weltmacht behalten wollen, müssen sie den Einfluss auf Eurasien sichern und ausbauen. Hierzu sollten sie die Ukraine in die westliche Einflusssphäre vollumfänglich, also auch militärisch, eingliedern, des Weiteren perspektivisch das Intermarium des einstigen litauisch-polnischen Großreichs wiederherstellen und ganz vornehmlich der Kooperation zwischen Deutschland und Russland, welche die US-Dominanz vor allem im technisch-industriellen Sektor der Weltwirtschaft gefährdet, ein Ende bereiten. Der Vortrag ist bis heute übrigens auf YouTube frei verfügbar. Alles nur "Fake" und "russische Propaganda"?

  • 21:36 Uhr

    Leserbrief von Micha, 24.02.2024

    Liebe Redaktion von RT, in aller Deutlichkeit sage ich: Deutsche Menschen wollen keinen Krieg. Viele und auch ich schämen sich, dass deutsche Waffen wieder russische Menschen töten. Das ist furchtbar. Ich bin acht Monate in Russland gereist, alleine. Und ich habe die russischen Menschen und das Land lieben gelernt. Viele Menschen, die ich kenne, mögen Russland, aber wir mögen den Krieg nicht. Bitte Hr. Präsident Putin: Beenden Sie den Krieg, befreien Sie die Ukraine und schenken ihr die Freiheit zurück. Die USA dürfen nicht über die Ukraine herrschen. Bitte RT, macht weiter und berichtet über die Wahrheit. Danke

  • 20:21 Uhr

    Leserbrief von Ivan D., 24.02.2024

    Ich verfolge RT seit 20 Jahren und lese regelmäßig RT Nachrichten. Im Vergleich mit westlichen Medien ist RT bei weitem objektiver und sie schreiben über sehr wichtige Themen, die in westlichen Medien nicht einmal erwähnt werden . Schade und Schande, dass wir im Westen etwas Vergleichbares nicht haben, alle Medien sind gleich geschaltet und purer Propaganda-Mist.

  • 20:18 Uhr

    Leserbrief von Elmar W., 24.02.2024

    Hallo Silke, die AFD ist nicht die einzige Partei,die Frieden und Zusammenarbeit mit Russland möchte. Da gibt's noch die DKP!!!

  • 20:17 Uhr

    Leserbrief von Jens P., 24.02.2024

    Wahrscheinlich wurde es schon gesagt doch ich möchte das verdeutlichen: glaubt unser bürokratieverseuchtes Europa ernsthaft es könnte dem russischen Bären etwas entgegensetzen? Wer dieser Meinung ist, hat im Geschichtsunterricht geschlafen.

  • 20:14 Uhr

    Leserbrief von Carsten Q., 24.02.2024

    Seit längerer Zeit denke ich, ich lebe im falschen Land. Es tut mir unendlich leid, was die deutsche Regierung für ein falsches Spiel mit euch Russen treibt. Alles im Auftrag des deutschen Herrn: USA. Die USA sind für mich der größte Kriegstreiber und Massenmörder auf diesem Planeten, zusammen mit den Israelis. Ich bedauere mittlerweile in Deutschland zu leben. Ich kann nur sagen, dass es mir leid tut, was wir euch antun, aber die deutsche Regierung vertritt nicht das deutsche Volk. Ich hoffe, dass bald die schlimmste Regierung, die wir je hatten, abgewählt wird und wieder Diplomatie und Vernunft bei uns einziehen. Ich würde mit meiner Partnerin gerne mal nach Russland reisen. Vielleicht klappt das ja bald mal. Ich lese seit langem eure Seite und finde die Berichterstattung gut und journalistisch ausgewogen. Viele Grüße

  • 20:12 Uhr

    Leserbrief von Harald L., 24.02.2024

    Ich kann hiermit bestätigen, dass ich eine Regierung wie die jetzige noch nie erlebt habe - weder zu DDR-Zeiten, noch in Zeiten der sogenannten Wende. Ich gehörte damals auch zu den Leuten, die auf die Straße gegangen sind, gegen Willkür und Bespitzelung. Allerdings war damals unser Wunsch, in einem Land zu leben, in dem wir in einem freiheitlichen Staat leben könnten.

    Das war allerdings ein Irrtum, wie ich jetzt noch über drei Jahrzehnten verstehen musste. Des Weiteren beobachte ich die Situation in ihrem Land, dass den Krieg gegen Westmächte jeglicher Art führt oder beziehungsweise führen muss, mit großer Sorge! Ich hätte nie geglaubt, dass sich die Situation einmal derart zuspitzen würde und könnte. Auch hätte ich nicht geglaubt, dass auch gerade von deutscher Seite aus der Krieg dermaßen angeheizt wird, wie dies jetzt der Fall ist. Ich hoffe nur und wünsche, dass Russland diesen Konflikt für sie entscheiden kann! Leider haben das noch viel zu wenige hier in Westeuropa begriffen, was dies überhaupt am Ende bedeuten könnte! Aber ich bin ein Mensch, der immer noch hofft, dass alles am Ende für die Menschen in Ost und West gut ausgehen kann, denn sollte es anders kommen, dann Gnade uns hier allen in Westeuropa aber auch im Osten Gott, denn wir sind alle nur Menschen und jeder hängt an seinem Leben. Es sind schon viel zu viele gestorben, und zwar auf beiden Seiten!

    Allerdings ist mir auch bewusst und klar, wer diesen Konflikt in Brand gesetzt hat! Umso eindeutiger ist es auch oder wäre es, wenn diese Leute begreifen würden, wer diesen Konflikt, dieses brennende Feuer wieder zu löschen hat oder zumindest gewaltig dazu beigetragen haben sollte! Meine Hochachtung gilt also immer noch der Vernunft und der Menschlichkeit, denn nur deshalb hat die Menschheit bis jetzt überlebt. Mögen nicht die Unvernünftigen, sondern die Vernünftigen auch in diesem Konflikt die Oberhand behalten. Und deshalb hier mein Wunsch: Es leben die Helfer von Russland, und ihre Gegner mögen zur Vernunft kommen, alles andere wäre der Untergang eines großen Teils der Zivilisation, dieser Welt beziehungsweise unseres wunderbaren blauen Planeten! Herzliche Grüße an das russische Volk!

  • 19:49 Uhr

    Leserbrief von Bernd U., 24.02.2024

    Zu "Verloren zwischen Rechts und Links": Die Begriffe LINKS und RECHTS sind zu im wahrsten Sinne des Wortes sinnlosen Kampfbegriffen geworden. In der Regel werden sie missbraucht, um andere Meinungen zu delegitimieren. Die Tatsache, dass es bei uns kein massenhaftes Proletariat mehr gibt, beraubt LINKS des natürlichen Nährbodens und irgendwelche Rowdies versuchen unter dieser Flagge ihrem sinnlosen Tun einen revolutionären Anstrich zu geben. In den USA wird Biden und seine Gang LINKS verortet. Ebenso werden die Begriffe RECHTS und NAZI inflationär eingesetzt, um Andersdenkende zu stigmatisieren. Eine eigene, von den Mainstream-Medien ungetrübte Meinung hilft, den Überblick zu behalten und trägt vermutlich dazu bei, früher oder später als NAZI erkannt zu werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.